Studio Visit (4)

Funktion und Emotion

Junge Kreative aus Kunst, Architektur, Design und Mode öffnen ihre Türen. Teil 4: In ihrem Kölner Designbüro Kaschkasch entwerfen Florian Kallus und Sebastian Schneider intelligente Produkte für große Marken

Als Abschlussarbeit in Industriedesign an der Akademie für Gestaltung in Münster erfanden Florian Kallus und Sebastian Schneider ihre eigene Zukunft: Sie legten ein Konzept für ihr eigenes, auf Entwurf und Entwicklung von Lizenzprodukten spezialisiertes Designbüro vor. Jetzt arbeiten sie unter dem Namen Kaschkasch schon seit zehn Jahren im Kölner Stadtteil Zollstock, in einer ehemaligen Sattlerei mit angrenzendem Pferdestall, der zur Werkstatt wurde. "Was wir schätzen, ist die Offenheit und Toleranz der Leute", begründet Kallus die Entscheidung für den Standort Köln. Und Schneider führt aus: "Es gibt hier viele für uns relevante Messen und eine etablierte Designszene. Davon haben wir natürlich profitiert."

Aus den regionalen Netzwerken entstand 2012 auch die erste große Kooperation. Ein Produktscout aus dem Kölner Büro des Designhandels Magazin wurde auf Kaschkasch aufmerksam, eine Garderobe und ein Tisch mit Bank gingen in Serie. Weitere Projekte für namhafte Marken wie Schönbuch, Interlübke, Ligne Roset, Freistil Rolf Benz, Normann Copenhagen, Bolia und Hay sollten folgen. "Unsere Produkte sind minimalistisch, aber niemals nüchtern", erklärt Kallus, und Schneider ergänzt: "Sie haben spezielle Momente in Form oder Funktion, die hochemotional sind."

Um Kaschkasch zu verstehen, lohnt es sich, die 2019 für Marset entworfene Lampe "Bolita" genauer anzusehen: Ein rundes Objekt ruht auf einem flachen Teller – durch deren Verschieben entsteht eine manuelle Dimmfunktion. In Zeiten, wo vor allem digitale Lösungen für das Smarthome auf dem Vormarsch sind, mutet "Bolita" beinahe anachronistisch an und steht sinnbildlich für ein zentrales Element der Arbeit von Kaschkasch: die praktische Erfahrbarkeit von einfachem, guten und daher einfach gutem Design. Ausgangspunkt ist immer der Alltag: Wie entwickelt man ein Tischsystem, das sich flexibel an unterschiedliche Bedürfnisse anpassen lässt? Antwort: "Slide" für Renz, auf Wunsch höhenverstellbar und rollbar, ausgestattet mit Tischbeinen im U-Profil, die als unauffällige Kabelführung dienen – perfekt für die veränderten Arbeits- und Lebensbedingungen in Zeiten, wo das Zuhause immer öfter auch als Büro herhalten muss. "Macht doch mal ein Produkt, das sehr komplex ist, aber total einfach aussieht", mit dieser Bitte seien die Kundinnen und Kunden häufig an sie herangetreten, sagt Kallus. Bei Kaschkasch stoßen sie damit auf offene Ohren. 

__________________________________________________________________________________________________

For over ten years now, Kaschkasch — run by Florian Kallus and Sebastian Schneider — has designed products
as clever as they are beautiful

Florian Kallus and Sebastian Schneider forged their own future with their graduation project at the Akademie für Gestaltung in Münster: they presented a plan for their own design studio, specialized in the design and development of licensed products. They’ve now been working under the name Kaschkasch for ten years, based in the Zollstock district of Cologne in a former saddlery with an adjoining stable that they use as their workshop. Kallus explains their choice of Cologne as a base by saying: "What we value the most is openness and tolerance towards others." Schneider adds: "There are many trade fairs relevant for us here, as well as an established design scene. We’ve naturally benefited from that."

In 2012, their first major collaboration came about through regional networks. A product scout from the Cologne office of the design company Magazin noticed Kaschkasch; a wardrobe and a table with a bench went into production. Further projects followed for notable brands such as Schönbuch, Interlübke, Ligne Roset, Freistil Rolf Benz, Normann Copenhagen, Bolia, and Hay. "Our products are minimalistic, but never plain," says Kallus. Schneider notes: "Their form or their function contains special moments charged with emotion."

In order to truly understand Kaschkasch, it’s worth looking closely at the lamp they designed for Marset in 2019. Bolita is a round object resting on a flat disk: moving it activates a manual dimmer function. In a time when digital solutions for smart homes are advancing rapidly, Bolita seems almost anachronistic, and embodies a central tenet of Kaschkasch’s work: the tangible, sensory quality of simple, good—and thus simply good design. Their point of departure is always everyday life. How does one create a table system that is flexible and adaptable to different needs? The answer is Slide, which they developed for Renz. It responds to the desire for a height-adjustable and wheelable table equipped with U-shaped legs that serve as a discreet cable cover. It’s perfect for the evolving working and living conditions of our time, which mean the home is used increasingly often as an office. "Just make a product that’s highly complex but looks completely simple" is the request made most often by customers, says Kallus. That’s a challenge Kaschkasch is always willing to accept.