Schlusslicht

Ewiger Strom

Blick auf den Rhein
Foto: © Andreas Gursky, VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Courtesy Sprüth Magers
Andreas Gursky "Rhein II", 1999/2015

An Rhein und Ruhr wurde die Fotografie museumsreif

Grau neben Grün, die reine grafische Abstraktion, so hat Andreas Gursky den alten Vater Rhein 1999 in Düsseldorf aufgenommen. Statt den Mythos feierte die Fotografie der sogenannten Düsseldorfer Fotoschule die Sachlichkeit – und wurde berühmt. Bei einer Auktion 2011 wurde Gurskys "Rhein II" für rund 3,1 Millionen Euro versteigert. Doch nicht nur am Rhein, auch an der Ruhr floriert die Fotografie: Im Umfeld der Folkwang-Schule in Essen arbeitet man dokumentarischer als in Düsseldorf, aber nicht mit weniger Kunstanspruch. NRW ist Foto-Land, nicht zuletzt, weil man hier erstmals die großen Formate produzieren konnte, mit denen Gursky und Co. es ins Museum schafften. Gursky hat sein Rhein-Motiv übrigens erneut aufgenommen, diesmal ist der Deich nicht grün, sondern gelb vertrocknet – nicht mehr die Kunstwerdung der Fotografie ist heute sein Thema, sondern der Klimawandel. 

__________________________________________________________________________________________________

On the Rhine and the Ruhr, Photography Is Ready For Its Close-Up

With gray on green in a moment of pure graphic abstraction, Andreas Gursky captured the ancient Rhine river in Düsseldorf in 1999. The so-called Düsseldorf Fotoschule became renowned for celebrating objectivity over myth. Gursky’s "Rhein II" was sold at auction for around 3.1 million euros in 2011. Photography not only flourishes on the Rhine, but also on the Ruhr: in the area around the Folkwang School in Essen, the working approach is more documentary than in Düsseldorf, but by no means less artistically ambitious. North Rhine-Westphalia is a haven for photography, not least because it was here that large formats were first produced and brought into museums by Gursky and his contemporaries. Incidentally, Gursky returned to capture his original Rhine motif; this time, however, the dike is not green, but yellow and desiccated. Instead of photography’s status as art, the theme now is climate change.