Drift in Hamburg

Pusteblumenträume

Leuchtende Löwenzahnsamen, filigrane Seidenblüten und mechanische Flügelschläge: Mit der Inszenierung "Moments of Connection" verwandelt das Künstlerduo Drift das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg in eine Traumlandschaft

"In einer Welt der Gegensätze und Herausforderungen erlauben die Arbeiten von Drift eine Pause, einen Moment des Friedens, des Innehaltens, um voller Staunen den Bewegungen oder dem stillen Leuchten der Installationen zu folgen", sagt Direktorin Tulga Beyerle. Es ist die bisher umfangreichste Ausstellung des renommierten Künstlerduos in Deutschland, die die Besucher bis zum 8. Mai sehen kann.

Im Treppenhaus werden die Besucher von der Lichtinstallation "Shylight" (2006) begrüßt: Fünf federleichte Skulpturen aus Seide, die hoch und runter gezogen werden, ahmen das Entfalten und Zurückziehen prachtvoller Blüten nach. Die Lichtskulptur "Fragile Future III" (2005) verbindet Hightech und poetische Bildsprache: Echte Löwenzahnsamen wurden per Hand auf LED-Lichter wieder zusammengesetzt und mit Schaltkreisen aus Kupfer verbunden. Die kinetische Skulptur "In 20 Steps" (2015) erinnert an das Schlagen von Flügeln oder die Bewegungen eines Rochens: 20 Glasröhren-Paare ahmen durch Auf- und Abschwingen die Bewegungen der Tiere nach. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Elbphilharmonie Hamburg.