Urban Art

Die tätowierte Stadt

In den Metropolen Nordrhein-Westfalens blühen Graffiti und Urban Art – ein Streifzug

Wer auf Graffiti-Entdeckungstour geht, wird um eine Wahrnehmungsebene reicher. Hat man seinen Blick für Murals, Tags und Write-ups einmal geschärft, wird man bei künftigen Städtetrips unweigerlich nach Mustern suchen. Welche Künstlerinnen und Künstler haben sich die prestigeträchtigsten Plätze gesichert? Was lässt sich an den Botschaften und Slogans über die Themen ablesen, die diesen Bezirk beschäftigen?

Egal ob auf eigene Faust oder auf einer der zahlreichen organisierten Stadtführungen: besonders gut über derartige Fragen sinnieren lässt es sich in den Straßen Nordrhein-Westfalens. Das Bundesland bietet Graffiti-Künstlerinnen und -Künstlern mit seinen zahlreichen urbanen Knotenpunkten nicht nur ausreichend Arbeitsfläche, sondern auch eine reiche Geschichte.

Als Harald Naegeli 1982 aus der Schweiz nach Deutschland floh, um einer Haftstrafe wegen Sachbeschädigung zu entgehen, fand er Zuflucht in der Kunstszene Düsseldorfs und Kölns, wo er mit seinen verspielten Sprühzeichnungen gegen die profitgesteuerte Urbanisierung protestierte. Für das Ansehen, das NRW heute in der internationalen Street-Art-Szene genießt, sorgten neben Naegeli oder auch dem Kölner Bananensprayer Thomas Baumgärtel auch Koryphäen wie Mason. Seit Mitte der 1980er-Jahre verschönert der lediglich unter seinem Pseudonym bekannte Künstler die Wände Dortmunds mit gestochen scharfen geometrischen Werken, sein riesiges Tag thront an der Spitze des leer stehenden Kronen-Turms hoch über der Stadt.

Fans politischer Hauswand-Kunstwerke à la Banksy kommen im Kölner Bezirk Ehrenfeld auf ihre Kosten. So kommentierte das Kollektiv Captain Borderline den NSA-Skandal 2013 mit einem detailreichen Mural am Bahndamm des Ehrenfeldgürtels. Bis heute gehört die dystopische Wandmalerei eines Adlers aus Überwachungskameras, der über eine endlos riesige Schafherde wacht, zu den beliebtesten Werken der Nachbarschaft. Wenige Straßen weiter hat sich Mr. Trash aka Christian Böhmer mit "Fallen Angel" an einer Hausecke verewigt: zwei Personen mit Papiertüten auf dem Kopf, vor lauter Smartphone-Sucht blind für die Kuppelversuche eines resignierten Amors.

Aber auch in kleineren Städten der Region lohnt es sich, mit offenem Blick durch die Straßen zu gehen. Längst werden Graffiti nicht mehr als Vandalismus abgetan, sondern als Kunstform gewürdigt. Die Stadt Paderborn bietet über die App Actionbound einen audiovisuellen Graffiti-Guide, in Gelsenkirchen stehen Sprayerinnen und Sprayern mit der Hall of Fame im Nordsternpark mehrere Hundert Meter legale Sprühfläche zur Verfügung. So nah wie im urbanen Raum von NRW kommen sich Kunst und Leben selten.

Urban-Art-Walk Düsseldorf: duesseldorf-tourismus.de

44309 Street Art Gallery, Dortmund: 44309streetartgallery.net

Urban-Art-Festival in Köln: cityleaks-festival.de

Street-Art-Führung durch Köln-Ehrenfeld: alternativecolognetours.com/street-art-tour-koeln-ehrenfeld

"Paderborn und seine Graffiti", Führung mit Sven Niemann, auch verfügbar als kostenlose interaktive Audiotour über die App Actionbound / Guided tour with Sven Niemann, also available as a free interactive audio tour via the app Actionbound. Information: paderborn.de

__________________________________________________________________________________________________

A stroll through the flourishing graffiti and urban arts scene in North Rhine-Westphalia

Going on a graffiti tour of discovery is guaranteed to deepen your ability to see. Once you’ve sharpened your eye for murals, tags, and write-ups, you’ll inevitably be on the lookout for these marks on future city trips. Which artists have secured the most coveted places? What can be inferred from their messages and slogans about the topics that preoccupy the region?

Whether solo or on one of the many organized guided tours of the city, the streets of North Rhine-Westphalia are the perfect place to consider such topics. With its abundance of urban centers, the region not only offers graffiti artists ample work space, but also a rich history.

When Harald Naegeli fled Switzerland for Germany in 1982 in order to escape a prison sentence for damage to property, he found refuge in the art scenes of Düsseldorf and Cologne, where he protested against profit-driven urbanization with his playful spray-painted designs. In addition to Naegeli and Thomas Baumgärtel, the Cologne-based artist known for his spray-painted bananas, luminaries such as Mason have defined North Rhine-Westphalia’s internationally renowned street art scene. This artist, who is only known by his artist name, has been decorating the walls of Dortmund with razor-sharp geometric works since the mid-1980s. His huge tag sits atop the empty Kronen tower high above the city.

Fans of political wall art à la Banksy will feel right at home in the Cologne district of Ehrenfeld. The collective Captain Borderline commented on the NSA scandal of 2013 with a detailed mural on the Ehrenfeld side of the railroad embankment. To this day, the dystopian wall mural is one of the most popular works in the neighborhood, depicting an eagle formed of surveillance cameras watching over an endless flock of sheep. A few streets away, Mr. Trash (aka Christian Böhmer) has decorated a house corner with "Fallen Angel": two people with paper bags over their heads, addicted to their smartphones, blind to the attempts of a resigned Cupid to bring them together.

But it’s also worth wandering through the streets of some of the region’s smaller cities. For some time now, graffiti has been valued as an art form rather than being dismissed as vandalism. The city of Paderborn offers an audiovisual graffiti guide on the Actionbound app. In Gelsenkirchen, spray-painters have several hundred meters of legal spray-painting surface at their disposal at the Hall of Fame in Nordsternpark. Art and life rarely coexist as closely as they do in the urban spaces of North Rhine-Westphalia.