Monopol-Podcast

Sehnsucht nach Erlösung

Yael Bartana, Standbild aus "Malka Germania", 2021, Auftragsarbeit für das Jüdische Museum Berlin
Foto: Roman März, VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Yael Bartana, Standbild aus "Malka Germania", 2021, Auftragsarbeit für das Jüdische Museum Berlin

Yael Bartana schickt in "Malka Germania" einen weiblichen Messias nach Berlin. Das Werk wirft gleichzeitig einen Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft – und gräbt dabei tief im deutschen Unbewussten

Yael Bartana ist eine israelische Multimedia-Künstlerin, die sich (schon aufgrund ihrer Nationalität) in ihren Arbeiten immer wieder mit den Themen Neuanfang, Erlösung und mit radikaler Veränderung beschäftigt. Eigentlich wäre im April ihre Werkschau "Redemption Now" (dt: Erlösung jetzt) im Jüdischen Museum Berlin gestartet. Wegen der Pandemie ist dieser Start erst einmal verschoben.

Für die Ausstellung hat Yael Bartana ein Video gedreht, in dem ein weiblicher Messias plötzlich in Berlin auftaucht – und mit ihr die Stadt Germania, wie sie sich Albert Speer als Welthauptstadt ausgedacht hat. Das Stück ist kontrovers und öffnet Perspektiven in die Vergangenheit und Zukunft Berlins. Über das Werk, Yael Bartana selbst und ihren Umgang mit der Sehnsucht nach Erlösung sprechen wir in dieser Folge des Monopol-Podcasts "Kunst und Leben" – und das unter anderem auch mit der Leiterin des Jüdischen Museums Berlin, Hetty Berg.

Auf allen gängigen Podcast-Plattformen oder direkt hier hören: