Previous Next

Norbert Vogels DDR-Bilder

Sehnsucht

ANZEIGE

Für Norbert Vogel, der nach seinem Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig in sozialen Einrichtungen und Bildungsstätten als freischaffender Reporter arbeitete, steht das Soziale im Mittelpunkt: Ob in seinen Straßenfotografien, dokumentarischen Bildstrecken oder Aktaufnahmen - Vogel setzt stets den Menschen ins Zentrum der Betrachtung.

Die Schwarz-Weiß-Serie "Jegliches hat seine Zeit: Fotografien 1965 – 1990" zeigt auf vielfältige Weise den Alltag der DDR-Bürger. Den sanften Bilder, die zugleich von Melancholie und Humor durchdrungen sind, ist eine generationsübergreifende Sehnsucht abzulesen, mit der Vogel gekonnt spielt.

Jetzt ist diese Dokumentation, die sich über 25 Jahre erstreckt, zum ersten Mal in Berlin zu sehen. Wir zeigen eine Auswahl der Fotos oben in der Bildstrecke.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol