Bauhaus Residenz

Zwei Amerikanerinnen ziehen in die Meisterhäuser

ANZEIGE

Die Stiftung Bauhaus ermöglicht auch im kommenden Jahr internationalen Künstlern einen längeren Aufenthalt in den Dessauer Meisterhäusern

Eine Jury vergab zwei noch vakante Plätze des Residenz Programms an die Peruanerin Andrea Canepa und Amor Muñoz aus Mexiko Stadt, wie die Stiftung am Dienstag bekanntgab. Die beiden setzten sich gegen 679 Mitbewerber aus 48 Ländern durch. Die hohe Resonanz zeige, welch hohe Relevanz das Bauhaus bis heute in der zeitgenössischen Kunstszene habe, meinte die Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, Claudia Perren. Canepa und Muñoz werden während ihres Aufenthalts in der berühmten Künstlerkolonie zum Jahresthema des Residenz Programms, Substanz, arbeiten.

© Amor Muñoz

© Amor Muñoz

Amor Muñoz, Bauhaus Residenz-Künstlerin 2017
© Amor Muñoz

© Amor Muñoz

Amor Muñoz "The shadows of obsolescence", 2016
© Andrea Canepa

© Andrea Canepa

Andrea Canepa, Bauhaus Residenz-Künstlerin 2017
© Andrea Canepa

© Andrea Canepa

Andrea Canepa "Anschauung", 2016

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol