Schauspieler lehnt Trump-Angebot ab

Sylvester Stallone will nicht Chef der US-Kulturstiftung werden

ANZEIGE

Sylvester Stallone hat sich erstmals zum Job-Angebot des designierten US-Präsidenten Donald Trump geäußert: Der Rocky-Darsteller möchte demnach nicht US-Kulturstiftung leiten

"Ich fühle mich sehr geschmeichelt, dass ich dafür vorgeschlagen wurde, beim National Endowment of the Arts mitzuarbeiten" sagte Stallone einem Reporter von "BuzzFeed". Stattdessen will er sich weiter um die Resozialisierung von US-Veteranen kümmern. Stallone, der nicht der republikanischen Partei angehört und doch immer wieder Kandidaten dieser Partei unterstützt hat, hat während der vergangenen Jahre zur Unterstützung von Kriegsheimkehrern mehrere Millionen Dollar gesammelt.

Vor einigen Tagen hatte die britische "Daily Mail" berichtet, dass Trump den 70-Jährigen möglicherweise für Leitung des National Endowment for the Arts (NEA) vorgesehen hatte. Das ist eine staatliche Stifung, die Kunst und Kultur fördert.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol