Franz Erhard Walther auf Biennale

"Kunst ist immer hochpolitisch"

ANZEIGE

Der deutsche Künstler Franz Erhard Walther ist mit 77 Jahren zum ersten Mal bei der Kunst-Biennale in Venedig dabei - und fühlt sich unter den jungen Teilnehmern sehr geehrt

Es war für mich äußerst ehrenvoll in meinem Alter, dass ich dazu gebeten worden bin und um mich rum nur junge Leute sind", sagte der Bildhauer und Konzeptkünstler aus Fulda der Deutschen Presse-Agentur in Venedig. "Und die jungen Leute, die hier vorbeikommen, die heben den Daumen und nehmen mich als jemanden ihrer Generation, das ist toll."

Für ihn sei das Konzept der Kuratorin Christine Macel Bestätigung seiner Arbeit. "Weil in der Arbeit von Anfang an das Moment der Handlung Teil der Arbeit ist und die Handlung selbst Werkcharakter bekommt." Bei der Hauptausstellung der Kunst-Biennale mit dem Titel "Viva Arte Viva" zeigt Walther ein großformatiges Werk aus Baumwollstoffen.

Auch wenn in diesem Jahr kein politisches Thema vorgegeben sei, bewege sich Kunst immer in solch einem Rahmen. "Kunst an sich, als Manifestation von Freiheit, von Kreativität in Bezug auf den Menschen ist hochpolitisch, nicht parteipolitisch. Aber Kunst in einem freien, allein ästhetischen Raum gab es für mich nie, auch in der Geschichte nicht." Die Biennale öffnet für das Publikum an diesen Samstag.

Drucken

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier