Aus nach über acht Jahren

Berliner Galerie Cruise & Callas schließt

ANZEIGE

Zum Anfang des nächsten Jahres schließt Kirstin Strunz ihre Berliner Galerie Cruise & Callas

Die Ausstellung "Gefäße" ist der Abschluss des achteinhalbjährigen Betriebs der Galerie. Inhaberin Kirstin Strunz sagte Monopol, sie habe sich mit der Galerie selbst verwirklicht und gemeinsam mit ihren Künstlern den Räumen einen ganz eigenen Charakter verliehen. Zu den Gründen für die Schließung heißt es: "Die Kunstwelt ist so eng mit der Gesellschaft verknüpft und heute mit ihr in einem enormen Wandel begriffen. Ich denke, das System braucht Erneuerung und ich denke, gefunden zu haben, wie ich das, was ich in der Galerie gemacht habe, zeitgemäßer und damit erfolgreicher umsetzen kann. Darauf freue ich mich nun sehr!"

Die Galerie mit Sitz in der Alexandrinenstraße in Berlin-Kreuzberg vertrat die Künstler Frauke Boggasch, Annabelle Craven-Jones, Sibylla Dumke, Chris Hammerlein, Stefan Rinck und Dominik Steiner.

Drucken

Weitere Artikel aus Kunstmarkt