Bruce Weber und Mario Testino

Models werfen Fotografen Belästigung vor

ANZEIGE

Männliche Modelle und Mitarbeiter werfen Mario Testino und Bruce Weber sexuelle Belästigung und Ausbeutung vor. Der Condé-Nast-Verlag will nicht mehr mit den Starfotografen zusammenarbeiten

Laut einem Artikel der "New York Times" haben die beiden Fotografen jahrzehntelang ihre Stellung ausgenutzt, um Models und Assistenten zu belästigen.

13 Männer beschuldigen den in Peru geborenen und in London lebenden Testino, einem der bekanntesten Mode- und Promifotografen der Welt, sie sexuell bedrängt, begrapscht und vor ihren Augen masturbiert zu haben. Die Berichte gehen bis auf Mitte der 90er-Jahre zurück. Ein Model bezeichnet Testino als "sexuelles Raubtier". Assistenten sagten der Zeitung, Testino habe gerne junge, heterosexuelle Männer angestellt und sie aggressiv angebaggert. Ein Assistent berichtet, wie er von Testino auf ein Hotelbett gestoßen wurde und wie der berühmte Fotografen sich dann auf ihn setzte und ihn festhielt. "“Sexuelle Belästigung war eine Konstante", sagt ein anderer Assistent.

15 Model, die für den US-Fotografen Bruce Weber arbeiteten, wurden nach eigenen Aussagen in privaten Sitzungen zu unfreiwilligen Berührungen gedrängt. Sie sollten in Atem- und Entspannungsübungen sich selbst und Weber anfassen, um die "Energie" zu fühlen. Oft seien ihre Hände dabei vom Fotografen selbst geführt worden. Ein Model beschreibt, wie Weber einen Finger in seinen Mund gesteckt und ihn dann intim berührt habe.

Beide Fotografen zeigen sich durch die Anschuldigungen geschockt und bestreiten die Vorfälle, wie sie jeweils durch Anwälte mitteilen ließen. Der Condé-Nast-Verlag teilte inzwischen mit, nicht mehr mit Weber und Testino arbeiten zu wollen. Condé Nast bringt unter anderem die Magazine "Vogue" und "GQ" heraus.

Die Models und Mitarbeiter sagten der "New York Times", dass sie sich beruflich unter Druck gesetzt fühlten. Mit einer Abweisung der Annäherungen hätten sie ihre Karriere riskiert.

Bruce Weber ist unter anderem bekannt durch seine Kampagnen für Calvin Klein and Abercrombie & Fitch, arbeitet aber auch als Künstler. Auch Mario Testinos Arbeiten sind in Museen zu sehen, zuletzt zeigte der 63-Jährige etwa Aktfotografie in einer großen Ausstellung der Berliner Newton-Stiftung. In einem Interview anlässlich der Schau sagte Testino damals, dass er prüde erzogen wurde, gerade deswegen habe ihn das Thema Unschuld und Versuchung unbekleideter Körper ein Leben lang beschäftigt.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol