Streit um Documenta-Obelisk

Künstler Oguibe schlägt Kassel Kompromiss vor

ANZEIGE

Nach monatelangem Streit um den Verbleib des Documenta-Obelisken in Kassel deutet sich ein Kompromiss an

Der Stadtverwaltung liege ein Vorschlag des Künstlers Olu Oguibe vor, dass die Steinsäule vor dem geplanten Documenta-Institut stehen könne, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung am Freitag. Bisher hatte der Künstler darauf bestanden, dass das umstrittene Kunstwerk der vergangenen Documenta 14-Ausstellung in der Innenstadt bleiben soll.

Für den Ankauf des Kunstwerks, das sich mit dem Thema Flucht beschäftigt, waren bei einer Spendensammlung nur 126 000 Euro statt 600 000 Euro zusammengekommen. Der nigerianisch-amerikanische Künstler hatte sich dennoch bereit erklärt, das Kunstwerk Kassel zu überlassen, aber auf dem bisherigen Standort Königsplatz beharrt. Die Stadt erklärte dagegen, den Platz für andere Kunstwerke freihalten zu wollen. Es zeichne sich ab, dass es zu keiner Einigung komme werde, hieß es noch am Dienstag aus dem Rathaus.

Für das Documenta-Institut in Kassel gibt es zwar einen Standort nahe der Universität. Der Baustart stehe noch nicht fest, sagte der Stadtsprecher. Solange soll der Obelisk nach Wunsch des Künstlers auf dem Königsplatz stehen. Ob sich das Kasseler Stadtparlament darauf einlässt, wird sich bei der nächsten Sitzung am 18. Juni zeigen. Da steht das Thema auf der Tagesordnung. Zuvor hatte die Tageszeitung Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) über das Thema berichtet.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol