New York

Künstler kapern Pollock-Raum im MoMA mit virtueller Realität

ANZEIGE

Künstler haben einen Jackson-Pollock-Raum des New Yorker MoMA ohne Wissen des Museums in einen virtuellen Ausstellungsraum verwandelt

Wer eine App auf sein Android-Telefon installiert, kann durch das Display des Handys durch Augmented Reality (AR) digitale Kunstwerke sehen, die die Gemälde des Heroen der US-Kunst überlagern. Die Künstler wollen mit ihrem MoMAR getauften virtuellen Ausstellungsraum die Kanonisierung von bestimmten Kunstwerken durch Institutionen in Frage stellen. In der ersten Ausstellung "Hello, we're from the internet", die bis zum 3. Mai läuft, nehmen acht Künstler teil: Sarah Rothberg, Gabriel Barcia-Colombo, Tara Sinn, Louise Foo, Harald Haraldsson, Scott Garner, David Lobser und Damjanski.

In Kürze soll es auch eine App für iOS geben.

In diesem Video kann man sich einen Eindruck verschaffen:

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol