Googles "Arts & Culture"-App

Die Kunstgeschichte ist weiß

ANZEIGE

Mit der jetzt auch in Deutschland verfügbaren Selfie-Funktion von Googles "Arts & Culture"-App finden vor allem weiße Nutzer Doppelgänger auf Gemälden. Ist die App diskriminierend, wie einige User meinen?

Statistisch gesehen hat jeder Mensch gleich sieben Doppelgänger, Googles "Arts & Culture"-App findet zumindest einige davon: Mithilfe der Selfie-Funktion werden mögliche Doppelgänger auf berühmten Genälden gesucht. Diese Funktion gibt es zwar schon länger, ist aber seit kurzem erst in Deutschland verfügbar.

In den USA bemängelten einige User, der Doppelgänger-Pool sei beispielsweise bei Asiaten und schwarzen Menschen deutlich kleiner – und warfen deshalb Google Rassismus vor. 

Monopol-Chefredakteurin Elke Buhr spricht über die "Arts & Culture"-App mit Detektor.fm:

Drucken

Weitere Artikel aus Radio