Previous Next

Avery Singer in Köln

Mein Freund, der Drucker

ANZEIGE

Im Kölnischen Kunstverein malt Avery Singer mal ohne Anführungszeichen

Dass man auch unter Einsatz neuester Computersoftware Bilder mit persönlicher Handschrift herstellen kann, beweisen wenige Künstler so eindringlich wie Avery Singer. Die 1987 geborene Malerin entwirft mittels 3-D-Programmen wie SketchUp oder Blender virtuelle Welten, die sie anschließend per Airbrush-Technik auf die Leinwand überträgt. Sammler und Kuratoren schätzen die Bilder der New Yorkerin gleichermaßen: weil sie leicht wiedererkennbar sind. Und weil sie genau diese Wiedererkennbarkeit als konzeptuelle Geste ausspielen.  

Singers Rückgriff auf die Kunstgeschichte grenzt in seiner Direktheit an Frivolität. Kastenförmige Figuren und vektorgenerierte Körper zitieren den Konstruktivismus einer Naum Gabo und den Kubismus eines Fer­nand Léger – doch wo die Avantgarde in der Zersplitterung der Wahrnehmung noch revolutionäres Potenzial sah, glänzen Singers retuschierte Oberflächen in irritierender Perfektion. Titel früherer Arbeiten wie "The Studio Visit" oder "Jewish Artist and Patron" unterlegen, dass Singer in Anführungszeichen malt. Ihre neuen Bilder sind weniger sarkastisch. Und abstrakter. Sie entstanden unter Einsatz eines industriellen, computergesteuerten Airbrush-Druckers, der auch der Spraymethode noch die letzten Anflüge einer individuellen, expressiven Geste austreibt und eine schnurstracksgerade Linienführung erlaubt. Akkurate Diagramme und Gitter strukturieren die Leinwände, schwarze Schatten von Blättern legen sich wie ein letzter Nachhall der organischen Realität auf metallisch-weiße Flächen, Zooms als Bild im Bild unterlegen das Gefühl, auf einen Digitalschirm zu gucken.

Singer scheint sich in diesen Arbeiten ganz auf die Erkundung des Raums zu konzentrieren: zwischen Figur und Grund, Körper und Objekt, Projektion und Illusion, hier und dort und ganz woanders. Ein Maler wie Albert Oehlen kommt in den Sinn, das gute alte Verknoten der Dimensionen unserer Wirklichkeiten. Und das ganz ohne Anachronismus.

Drucken

Weitere Artikel aus Reviews