Previous Next

Kaiserring für Künstlerin Isa Genzken

"Das ist ein schöner Preis"

ANZEIGE

Einer der weltweit bedeutendsten Preise für Gegenwartskunst wird im Rahmen eines Festaktes in Goslar verliehen. Die Preisträgerin gilt als eine aufmerksame, künstlerische Begleiterin von Umbrüchen. Ihr Kommentar bei der Ehrung ist kurz und passend

Die Künstlerin Isa Genzken hat den Kaiserring 2017 der Stadt Goslar erhalten. Die in Berlin lebende Bildhauerin, die sich auch mit Fotografien und Installationen hervor getan hat, nahm die Auszeichnung am Samstag in der historischen Goslarer Kaiserpfalz entgegen. Der Kaiserring gilt als einer der weltweit wichtigsten Preise für Gegenwartskunst. "Das macht sehr glücklich", sagte Genzken, als Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU) ihr den Ring über den Finger streifte, und ergänzte: "Das ist ein schöner Preis: passt gut."

Die Jury würdigte Genzken, weil sie seit mehr als 30 Jahren "den internationalen Diskurs der Bildhauerei" mit anführe. In ihren Skulpturen, aber auch in Fotografien und Installationen zeige sie "Umbrüche, Gegensätze, Gewalt und Brutalitäten unserer Gesellschaften" und ermögliche es dem Betrachter, "der Wahrheit ein Stück näher zu kommen".

Genzken wurde 1948 in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein geboren. Sie studierte Malerei, Kunstgeschichte, Philosophie, Fotografie und Grafik. In mehr als 40 Jahren hat sie ein umfangreiches Werk geschaffen, das viele Medien umfasst. Zahlreiche Museen zeigten ihre Arbeiten, unter anderem in Amsterdam, New York und Wien. Dreimal hat sie an der Documenta in Kassel teilgenommen, 2007 vertrat sie Deutschland bei der Bienale in Venedig.

Der Kaiserring, ein Goldring mit dem Bildnis des im Jahr 1050 in Goslar geborenen Kaisers Heinrich IV., wird seit 1975 jährlich vergeben. Frühere Träger sind unter anderem Max Ernst, Joseph Beuys, Georg Baselitz, Christo, Gerhard Richter, Anselm Kiefer, Cindy Sherman, Wiebke Siem und zuletzt Jimmie Durham.

Drucken

Weitere Artikel aus Interpol