Düsseldorf

Gursky schenkt Kunstsammlung NRW "Tote Hosen"-Bild

Fotokünstler Andreas Gursky hat der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf seine wandfüllende Arbeit "Tote Hosen II" geschenkt.

Vier Meter breit und fast zwei Meter hoch ist die abstrahierte Schwarz-Weiß-Komposition, die eine Bühne mit den zackenartigen Reflexen der Rockmusiker auf einer riesigen LED-Wand zeigt. Die Idee für das Motiv ist nach Angaben Gurskys 2014 spontan beim Besuch eines Konzerts der Toten Hosen entstanden, wie die Kunstsammlung am Dienstag mitteilte.

Später verdichtete Gursky (61) einzelne Momente unterschiedlicher Auftritte der Rockband am Computer zu einer Gesamtkomposition. Der international renommierte Fotokünstler ist seit langem mit den Musikern um Frontmann Campino befreundet.

Das Bild war vor kurzem in einer Gursky-Ausstellung in der Kunstsammlung zu sehen, die 70 000 Besucher hatte. "Tote Hosen II" ist die dritte Fotoarbeit Gurskys, die in die Landessammlung aufgenommen wurde. Schon im Jahr 2000 hatte er eine Arbeit mit den Toten Hosen erstellt - damals war es ein scheinbar realistischer Blick auf eine Menschenmenge, die den Hosen auf der Bühne zujubelt. Gursky bearbeitet alle seine Bilder am Computer.

Drucken

ANZEIGE

Weitere Artikel aus Interpol