Kurzbiografie

Gerhard Richter - Ein Malerleben in Deutschland

ANZEIGE

Gerhard Richter wuchs in Nazi-Deutschland auf, erhielt seine erste Ausbildung in der DDR und floh 1961 in die Bundesrepublik

1932: Geboren am 9. Februar in Dresden als Sohn eines Lehrers und einer Buchhändlerin

1951: Studium an der Hochschule für bildende Künste Dresden

1957: Erste Heirat mit Marianne "Ema" Eufinger (Scheidung 1982)

1961: Flucht in den Westen. Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf

1964: Erste Ausstellungen in München und Düsseldorf

1966: Geburt der Tochter Betty

1971: Professur an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf (bis 1994)

1972: Richter vertritt die Bundesrepublik auf der Biennale in Venedig

1982: Zweite Heirat mit der Bildhauerin Isa Gensken (Scheidung 1993)

1995: Dritte Heirat mit der Malerin Sabine Moritz. Das Paar bekommt drei Kinder

1997 Praemium Imperiale, einer der wichtigsten Kunstpreise der Welt

2002: Retrospektive im Museum of Modern Art, New York

2005: Gründung des Gerhard-Richter-Archivs in Dresden

2007: Einweihung des von Richter gestalteten Fensters im Kölner Dom

2011: Retrospektive an der Tate Modern, London

2016: Im Ranking "Kunstkompass" wird Richter zum wiederholten Male als weltweit wichtigster Künstler der Gegenwart geführt

Drucken

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel aus dem Dossier