Kunsthändler

Galerist Michael Kewenig gestorben

ANZEIGE

Michael O. Kewenig, Mitbegründer der Kewenig Galerie mit Sitz in Berlin und auf Mallorca, ist mit 68 Jahren gestorben

Das bestätigte seine Galerie auf Anfrage. Der Tod sei plötzlich und unerwartet eingetreten.

Nachdem Michael Kewenig in der Galerie Rudolf Zwirner und als Anwalt gearbeitet hatte, gründete er 1986 gemeinsam mit seiner Frau Jule seine eigene Galerie in Frechen, in der Nähe von Köln. Die Galerie spezialisierte sich auf die italienische Art Povera und auf Konzeptkunst. 2003 zog man in die Kölner Innenstadt, 2004 eröffnete eine Dependance in Palma de Mallorca, 2013 verlegte die Galerie ihren Hauptsitz aus dem Rheinland nach Berlin, eröffnete zunächst einen Ausstellungsraum in einem Umspannwerk im Stadtteil Moabit, dann im historischen Palais Happe, ein durch die Galerie aufwendig und denkmalgerecht saniertes Bürgerhaus aus dem 17. Jahrhundert in Mitte.

Die Kewenig Galerie, die zu den renommiertesten Galerien Deutschland gehört, vertritt namhafte Künstler, darunter Christian Boltanski, Pedro Cabrita Reis, William N. Copley, Wim Delvoye, Elger Esser, Nan Goldin, Leiko Ikemura, Ilya & Emilia Kabakov, William Kentridge, Mario Merz und A.R. Penck. Zudem vertritt sie Nachlässe wichtiger Künstler.

Laut "Artnet" ist Michael O. Kewenig an Ostermontag gestorben. Seine Frau Jule werde die Galerie in Spanien weiterführen, sein Sohn Justus das Haus in Berlin.

Drucken

Weitere Artikel aus Kunstmarkt