Online-Auktionshaus

Auctionata meldet vorläufige Insolvenz an

ANZEIGE

Geschäftsführer Thomas Hesse beantragte die vorläufige Insolvenz der Online-Auktionsplattform Auctionata.

Das 2012 gegründete Start-Up-Unternehmen meldete am Montag die vorläufige Insolvenz an. Dem Magazin "WirtschaftsWoche" sagte Geschäftsführer Thomas Hesse, "dies war notwendig, weil eine nötige Finanzierung nicht ausreichend schnell sichergestellt werden konnte." Auctionata verkauft und versteigert online Kunstgegenstände, Antiquitäten, Sammlerstücke und andere Luxusgüter wie Schmuck oder Porzellan. Durch Live-Stream-Auktionen können Bieter aus der ganzen Welt teilnehmen.

Im Jahr 2014 erhielt das Berliner Start-Up von Großinvestore insgesamt 21,5 Millionen Euro. Ein Jahr später lag der weltweite Umsatz Auctionatas bei einer Summe von 81 Millionen Euro. Um den USA-Standort auszuweiten, fusionierte die Firma erst im Frühjahr letzten Jahres mit Paddle 8, einem US-amerikanischen Online-Auktionshaus, wenig später wurde das Tochterunternehmen Auctionata Inc. gegründet, um einen festen Vertrieb in New York zu etablieren.

Nach einem Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, der Fehltritte in der Unternehmensführung offenlegte, verließen die Mitgründer Alexander und Susanne Zacke Auctionata im Herbst 2016. Thomas Hesse, der ehemalige Bertelsmann-Vorstand, wurde zum neuen CEO berufen.

In einem Interview mit Monopol im September äußerte sich Hesse sehr optimistisch im Hinblick auf die Zukunft des Unternehmens: "Ich glaube, dass wir in zehn bis 15 Jahren eines der führenden Auktionshäuser und der führende Marktplatz für Kunst, Luxury Goods und Collectibles sein werden … Daher glauben wir, dass wir in dem großen Markt, der etliche 100 Milliarden Dollar ausmacht, mit exzellentem Kundendienst für Käufer und Verkäufer eine starke Position einnehmen werden. Dieses Ziel ist absolut erreichbar." Auch ein Börsengang war bereits geplant.

Jedoch seien Medienberichten zufolge schon im Dezember vergangenen Jahres keine Gehälter mehr an die Mitarbeiter ausgezahlt und Stellen gekürzt. Nach dem Antrag auf die vorläufige Insolvenz diese Woche steht Christian Graf Brockdorff von der Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff & Partner Restanwälte PartGmbB Hesse als Insolvenzberater zur Seite.

Hesse sagte "WirtschaftsWoche"weiter, das Unternehmen müsse nun saniert und das Ziel der Rekapitalisierung verfolgt werden. In Zukunft wolle sich Auctionata von Paddle 8 als Schwesterunternehmen trennen und die USA-Niederlassung aufgeben, berichtet das Magazin weiter. Man konzentriere sich nun vermehrt auf den Hauptsitz in Berlin. Von dort aus soll weiterhin in die ganze Welt verkauft werden.

Drucken

ANZEIGE

Weitere Artikel aus Kunstmarkt