Kenny Schachter

Art Fairs

Kenny Schachter on Celebritism and 'Arting' at Art Basel in Miami Beach

12/05/2016 - 17:21

Back on the art fair circuit with Kenny Schachter

Loving and Learning
Like starlings changing course mid-flight in a well-ordered flock, many trudged to Art Basel Miami, season fifteen (there should be a boxed set). Come to think of it I’ve been to every fair, though never so much as dipped a toe in the water—certain things are better left unseen in the art world. There was constant chatter about audience fall-off from fairs past, though I didn’t observe much evidence from my side of aisles. How could you blame folks for not attending this year? Other than the very first fair, cancelled due to 9/11 and anthrax scares, I can’t think of more treacherous, nerve-jangling times in my lifetime—and I’m old.

Read more
Anika Meier

10 Karrieren auf Instagram

Alles nur billige Schnappschüsse?

12/01/2016 - 11:48

Nach sechs Jahren Instagram ist es an der Zeit zu fragen: Wer ist fotografisch so interessant, dass es sich lohnt, ihm oder ihr zu folgen?

Instagram hasse sie, und Instagram-Künstlerin möchte sie schon gar nicht genannt werden, so Amalia Ulman kürzlich in einem Interview. Sie, die mit ihrer Instagram-Performance "Excellences & Perfections" auf sich aufmerksam machte und nach internationaler Medienberichterstattung in Ausstellungen in der Tate, in der Whitechapel Gallery und im NRW-Forum zu sehen war – und bei der 9. Berlin Biennale mit ihrer neuen Arbeit "Privilege". Die natürlich ebenfalls für Instagram konzipiert wurde, aber natürlich: Instagram, das hasst sie. Sie kann es sich leisten, schlecht darüber zu reden, in der Kunstwelt hat sie sich längst einen guten Namen gemacht. Mehr Erfolg in so kurzer Zeit geht kaum.

Read more
Anika Meier

Kunstkritik und soziale Medien

Wenn ein Like reicht

11/28/2016 - 12:19

In Frankfurt ging ein Symposium der Frage nach, welche Herausforderungen die Digitalisierung und besonders die sozialen Medien an die Kunstkritik stellen

Read more
Kenny Schachter

Kenny Schachter’s Dealer's Diary

Shanghai’s West Bund Art Fair and ART021

11/22/2016 - 17:31

Inexplicably, Adrian Brody had a booth of his very own

This may be the craziest, most pathetic thing I’ve written but consider this an appeal to action—or inaction—in light of recent political events, the relevance and significance of art has just been elevated a few notches. Art and empathy are about all we have left to join together with a view to dissolving walls, prejudices, rhetoric and worse: let us transcend Trump, one painting, museum, gallery, biennial and art fair at a time. What choice have we?

By the way, with the notion that Monopoly money may exceed the value of the US currency in the short-to-intermediate term, a call to art is probably the soundest investment advice afoot (viz. the New York auctions next week will go nuts).

Shanghai, where I was for the past five days catching two fairs, a load of artist studios, private museums and galleries is also home to a welcoming lack of cynicism (in the art world at least). It boasts the only art fairs in mainland China and besides, is more hospitable and navigable than Beijing or Hong Kong.

Read more
Kenny Schachter

Kenny Schachter Sees the Art Market Shimmy Along in a City Shaken by Protest

11/21/2016 - 16:04

For better or worse, the art market is in seeming oblivion to the surrounding chaos

THE ART MARKET PLAYS ITS TRUMP CARD
New York is a city enveloped in an otherworldly atmosphere lined by an endless horizon of police cordons and seemingly spontaneous, raucous, pop-up protests that resemble school trips due to the youth of the demonstrators. There is a ten-block ring around Trump Tower in midtown which is ground zero for the new, new world order (or lack, we shall see). With police presence at levels not seen since the aftermath of 9/11, uncertainty is thick in the air. What a perfect storm for the most significant test of the art market in recent memory, if ever: New York’s November 2016 Impressionist, Modern and Contemporary auctions. And art won.

Read more
Die Monopol-Redaktion

Künstlerin Judith Bernsteins Trump-Bild

Triumph of the Willy

11/12/2016 - 14:54

Judith Bernsteins auf Donald Trump gemünztes Bild "Cockman #5" passt zur Lage wie der gezielte Tritt in die empfindlichste Zone eines Chauvinisten

Judith Bernstein malt und zeichnet Schwänze, seit fünf Jahrzehnten. Man kann die Arbeiten der feministischen Künstlerin geschmacklos finden, aber vielleicht muss man den Geschmack, die Contenance, den Stil in bestimmten Momenten hintanstellen.

Der deutsche Außenminister hat Donald Trump nicht zum Wahlsieg gratuliert. Ein kleiner, menschlicher Fauxpas oder ein starkes Stück für einen Diplomaten? Über Steinmeiers Weigerung gibt es zu Recht eine politische Diskussion. In der Kunst muss die Fuck-Off-Geste so oder so erlaubt sein: Bernsteins "Cockman #5", eine auf Trump gemünzte Wiederholung ihres "Cockman always rises"-Motivs, passt jedenfalls zur Lage wie der gezielte Tritt in die empfindlichste Zone eines Chauvinisten.

Read more
Kenny Schachter

Kenny Schachter Hunts Big Game Basquiat in Bentonville

11/01/2016 - 22:23

Kenny stops in Arkansas to visit Crystal Bridges Museum

This is an interim report between the West Bund and Art 021 art fairs in Shanghai next week, followed by the pivotal New York November auctions kicking off on the 14th, and the final Basel iteration before year end in Miami. The 11th Shanghai Biennial, entitled “Why Not Ask Again” (I might have opted for Don’t Ask!) is also underway. By Christmas I won’t be able to stomach another plane or painting.

Read more
Anika Meier

Post-Instagram

Wie weiter mit Amalia Ulman?

11/01/2016 - 12:25

Instagram ist todlangweilig. Das lässt sich nicht wegdiskutieren. Ausnahmen bestätigen zwar immer die Regel, aber wenn man genau hinsieht, ist Instagram die Plattform, auf der Fotografie zum Meme wird. Weil es um Beliebtheit und Erfolg geht, die sich in Zahlen messen lassen. Und weil die Zahlen der Likes und Follower für alle sichtbar sind, kann man sich mit all den anderen Nutzern der Plattform vergleichen. Man schaut bei diesem Account mit 573.000 Followern und bei jenem mit 398.000 Followern und versteht irgendwann, welche Motive und Kompositionen funktionieren. Symmetrie, Postkartenmotive und Wendeltreppen zum Beispiel. Wie man ja auch weiß, wenn man ein bisschen auf Facebook und Twitter mitliest, dass das Internet es seit einiger Zeit sehr lustig findet, wenn man den unbestimmten Artikel durch eine Zahl ersetzt und Sätze wie diesen twittert: "Kunstkritiker, was ist das für 1 Job vong Perspektive her?"

Read more
Anika Meier

Besuch auf dem Vitra Campus

Von Scheunen und Stühlen auf Instagram

10/31/2016 - 10:53

In Berlin will das Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron ein Museum bauen, das aussieht wie eine Scheune. In Weil am Rhein steht bereits ein – zumindest von außen – ähnliches Gebäude. Unsere Bloggerin Anika Meier hat sich auf dem dortigen Vitra Campus umgesehen

Read more
Kenny Schachter

Kenny Schachter Goes Running With the Bull-Headed Bulls at FIAC

10/24/2016 - 12:21

Yusaku Maezawa bought a $45 million work by Mark Grotjahn

Head Banging at FIAC
I was asked why I bothered to incessantly visit art fairs, which according to my social media inquisitor were “so over” and whether I was paid for the pleasure (how did we come to experience before Facebook and Instagram?). Well, actually not such a bad question, but alas I have to make a living art dealing and in so doing, I need to get out and about as much as possible or it simply won’t happen—I work alone in my garage in London. Scribing doesn’t cover more than a night or two of artificially inflated hotel rates, the global norm during big events. Sorry for the potty talk (and toilet humor to follow), but no matter the country why do flushers always stick and require a jiggle?

Read more
Die Monopol-Redaktion

Alte Meister, immer geliebt

"Kruzifix noch einmal!"

10/24/2016 - 11:36

Jens Hinrichsen entdeckt das schönste Bild von Danzig

"Nichts auf dieser Welt ist viraler als ein gekreuzigter Jesus ... und das schon für so lange Zeit", sagt Maurizio Cattelan im Monopol-Interview in der Novemberausgabe. "Das sei absoluter Rekord" fügt der Künster hinzu. Richtig: Immer noch ist das Kreuz ein global immens verbreitetes Zeichen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es den Menschen noch viel bedeutet – in meinem Umfeld jedenfalls ist der Kruzifix zum abstrakten Zeichen geworden.

Zurzeit bin ich in Polen unterwegs, da ist es anders. An jeder zweiten Straßenkreuzung steht eine Heiligenfigur hinter Glas, überall sieht man Kreuze, sogar in Fischerbooten. In den Kirchen von Danzig prallen Welten aufeinander: Touristen wie ich, die das Interieur bewundern und Einheimische, die zum Beten kommen.

Read more