"Peace"-Ausstellung in Frankfurt

Houellebecq richtet Gedenkraum für verstorbenen Hund ein

08/29/2017 - 17:57

Während der "Peace"-Ausstellung stellt die Frankfurter Schirn Kunsthalle im Rahmen einer Medienpartnerschaft die Arbeiten der teilnehmenden Künstler vor. Diesmal: Den Trauerraum, den Michel Houellebecq für seinen verstorbenen Hund eingerichtet hat

Corgis sind schwer zu übersehen und erst recht nicht zu verwechseln: Sie tragen den Kopf eines großen Hundes auf dem Körper eines sehr viel kleineren, und ihre unmöglichen Proportionen sind ein Attribut, das sie sehr charmant macht. Sie sind zu viel Hund für zu wenig Körper, zu viel kluger Hund (großer Kopf!), und gleichzeitig verbergen sie nicht, dass sie trotz allem und zugleich recht kleine Wesen sind. Die einen auch in die Fersen zwicken, wenn es ihnen zu langsam vorangeht. Das ist eine weniger schöne Eigenart dieser Hunderasse.

Read more

"Peace"-Ausstellung in Frankfurt

Minerva Cuevas "Égalité"

08/24/2017 - 17:36

In roten Lettern prangt das Wort "égalité" an der Wand des Ausstellungsraums. Minerva Cuevas ahmt in Gestaltung und Farbwahl ihrer großformatigen Wandarbeit das ansonsten in sanften blauen, rosa und weißen Tönen gehaltene Werbelogo der Wassermarke Evian nach. Über dem dominanten Schriftzug erscheinen die blau eingefärbten Umrisse einer Bergkette inmitten der französischen Alpen, wo im abgelegenen Ort Évian-les-Bains seit 1826 das stille Mineralwasser abgefüllt wird. Trotz des ausgetauschten Schriftzugs ist der Verweis auf das weltweit bekannte Wasser in Flaschen unmittelbar zu erkennen. Indem die Künstlerin den Text manipuliert – "evian" wird zu "égalité", die darunterliegende Zeile "Eau Minérale Naturelle" zu "Une Condition Naturelle" –, füllt sie das Produktlogo des multinationalen Lebensmittelgiganten Danone mit neuem Inhalt. Durch das Aufbrechen des gewohnten Kontexts dieses visuellen Zeichens kommt eine neue Bedeutungs- und Informationsebene hinter der Fassade des Images des alltäglichen Konsums zum Vorschein.

Read more
Anika Meier

Angst vor sozialen Medien

Kalendersprüche für Kulturpessimisten

08/18/2017 - 14:02

In dieser Woche schrieben Zeitungen den Tod der Fotografie durch  Digitalisierung herbei und mäkelten am Van-Gogh-Facebook-Event "#SunflowersLive" herum. Doch von sozialen Medien geht keine Gefahr für die Kunst aus – im Gegenteil! Ein Kommentar

Am Sommerloch kann es nicht liegen. Wenn einem nämlich gar nichts mehr einfällt, könnte man sich einfach noch einmal über die Documenta und die angebliche Unfähigkeit ihrer Kuratoren beschweren. Das geht schließlich nicht jedes Jahr. Umso erstaunlicher, dass gerade jetzt in der "NZZ" ein Text unter dem Titel "Das Ende einer Kunstgattung: Die Fotografie versinkt im Massengrab" erschienen ist. Eine Ansammlung von Kalendersprüchen für Kulturpessimisten.

Read more

"PEACE"-Ausstellung

Jan de Cock: "Everything for you, Frankfurt"

08/17/2017 - 16:24

Text: Viktoria Draganova

Die Ausstellung "PEACE"versteht sich als eine "diskursive" Ausstellung, denn sie wird von der Frage geleitet, wie Frieden eigentlich geht. Sie formuliert auch eine These, die anstatt einer Antwort vielmehr einen Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung bietet: Frieden ist ein Prozess und wird durch Interaktion und Kommunikation zwischen allen im Ökosystem existierenden Akteuren bestimmt. Die eingeladenen Künstler und gezeigten Arbeiten sind als Teil dieses Diskurses zu verstehen – und bestenfalls ist die Rolle, die sie spielen, jede Erstarrung des kommunikativen Austausches zu verhindern.

Read more

"Peace"-Ausstellung in Frankfurt

Lee Mingwei: "The Letter Writing Project"

08/08/2017 - 14:53

Text: Lisa Beißwanger

Wann haben Sie zuletzt einen Brief geschrieben? Keinen Beschwerdebrief oder einen Brief ans Finanzamt, sondern einen richtigen, persönlichen Brief? Für lange Zeit (seit Erfindung des Postwesens und bis zur Erfindung der Telekommunikation) waren Briefe das Langstrecken-Kommunikationsmedium schlechthin. Heute, in Zeiten von Facebook, WhatsApp und E-Mail wirken Briefe irgendwie anachronistisch, beinahe nostalgisch. Briefeschreiben erfordert Zeit und Sorgfalt und die investiert man im digitalen Zeitalter nicht mehr so ohne weiteres. Deshalb sind Briefe etwas Besonderes geworden und höchstens noch zu Anlässen wie Geburten, Hochzeiten oder Todesfällen üblich. In Lee Mingweis konzeptueller und prozessualer Arbeit "The Letter Writing Project" geht es, wie der Titel bereits verrät, um eine Rehabilitierung des analogen Briefeschreibens.

Read more
Anika Meier

Parodie auf soziale Medien

Cindy Sherman ist jetzt auf Instagram – na und?

08/07/2017 - 11:17

Cindy Sherman, Meisterin der Selbstinszenierung und eine der erfolgreichsten Künstlerinnen der Welt, ist auf Instagram aktiv. Cool oder uncool?

Am 24. Mai hat der amerikanische Magnum-Fotograf Alec Soth ein Selfie-Video mit folgender Bildunterschrift geteilt: "Something about Twin Peaks being back on TV and Cindy Sherman being on Instagram --- @misterfriedas_mom @twinpeaks". Mir ist vor lauter Schreck fast das Smartphone aus der Hand gefallen.

Read more

"Peace"-Ausstellung in Frankfurt

Ulay: "Whose Water Is It?"

08/02/2017 - 18:01

Text: Natalie Storelli

Read more
Anika Meier

Virtual-Reality-Ausstellung

"Es ist okay, geflasht zu sein"

07/28/2017 - 12:57

In virtuellen Welten herumzulaufen fühlt sich noch ein wenig an wie ein Computerspieleabend früher. Aber die Virtual-Reality-Ausstellung "Unreal" im NRW-Forum Düsseldorf lässt erahnen, wie anders die Kunstwelt für kommende Generationen aussehen wird

Eigentlich schaue ich mir Ausstellungen nur einmal an. Eine Ausnahme war vor einigen Jahren die Ausstellung von Gerhard Richter im Centre Pompidou. Damals lebte ich in Paris und es war schön, abends mit der Rolltreppe außen am Gebäude entlang ganz nach oben durch die Dunkelheit zu fahren, um dann fast ganz allein mit den Bildern von Richter im Museum zu sein. 

Gerade habe ich wieder mehrmals eine Ausstellung besucht, genau drei Mal. Nicht weil es einfach zu schön war, sondern weil ich mir nicht sicher war, wie "Unreal", eine Virtual Reality-Ausstellung, so der Untertitel, im NRW-Forum Düsseldorf überhaupt ist.

Read more

"Peace"-Ausstellung in Frankfurt

Katja Novitskova: "Pattern of Activation (planetary bonds)"

07/26/2017 - 17:55

Text: Julia Schmitz

Die einen befürworten sie, die anderen lehnen sie strikt ab: Die Entwicklung von künstlicher Intelligenz spaltet die Gemüter. Katja Novitskova wirft mit ihrer Installation "Pattern of Activation (planetary bonds)" die Frage auf, wie eine vollständig technologisierte Zukunft aussehen könnte.

Read more

"Peace"-Ausstellung in Frankfurt

Heather Phillipsons Installation "100% OTHER FIBRES"

07/20/2017 - 16:02

Masken von weißen Königspudeln schweben vor schwarzen Wänden. Es zischt, quietscht und zwitschert, dann ist eine sanfte Frauenstimme zu hören. "Eat. Shit. Love." Das Stimmengewirr wiederholt sich. "Eat. Shit. Love." Dazu flimmert ein Ballett der Farbkontraste über vier Flachbildschirme und eine Projektion. Pudel, Schäferhunde, Maden, Sonnenschein, Palmen und Donuts – unsere katastrophale Welt ist die Welt der Lebewesen, der Dinge und Objekte, die uns umgeben und beherrschen. Heather Phillipsons Videoanimation ist eine HD-Collage, deren Narration sich aus wilden Assoziationsketten zusammensetzt und nur zum Teil entschlüsselbar ist. Obwohl die Montagen simpel erscheinen, sind die Effekte grandios: Heraufbeschworen wird die totale Überforderung, gefolgt von dem leeren Gefühl der Desillusion.

Read more
Anika Meier

Starkult auf Instagram

Heiligenverehrung im 21. Jahrhundert

07/19/2017 - 11:24

Millionen Menschen himmeln Stars wie Ariana Grande, Kendall Jenner und Kim Kardashian an. Der Hamburger Künstler Chris Drange stellt Instagram-Selfies von Prominenten neben Fan-Kommentaren - und macht so Verehrungsmuster sichtbar

Seit über vier Jahren wohne ich in Hamburg und seit über vier Jahren gehe ich zu den Rundgängen der Hochschule für bildende Künste (HFBK). Die Kunst sieht jedes Jahr ein bisschen anders aus, mal ist sie besser, mal schlechter. Auf die Studenten ist auch immer Verlass. Es gibt welche, die sitzen schüchtern und verschämt in einem Raum mit ihrer Kunst, sie tippen gedankenverloren auf einem Smartphone herum oder schreiben andächtig in ein Notizbuch. Jedes Mal frage ich mich, was sie wohl aufschreiben, während sie dort sitzen und Menschen ihre Kunst angucken. Es muss sehr wichtig sein, wichtiger jedenfalls als die Menschen im Raum, denn sonst würden sie zumindest einmal den Kopf heben. Oder sogar ganz waghalsig das Gespräch über die eigene Kunst suchen.

Read more