Die Monopol-Redaktion

Künstlerin Judith Bernsteins Trump-Bild

Triumph of the Willy

11/12/2016 - 14:54

Judith Bernsteins auf Donald Trump gemünztes Bild "Cockman #5" passt zur Lage wie der gezielte Tritt in die empfindlichste Zone eines Chauvinisten

Judith Bernstein malt und zeichnet Schwänze, seit fünf Jahrzehnten. Man kann die Arbeiten der feministischen Künstlerin geschmacklos finden, aber vielleicht muss man den Geschmack, die Contenance, den Stil in bestimmten Momenten hintanstellen.

Der deutsche Außenminister hat Donald Trump nicht zum Wahlsieg gratuliert. Ein kleiner, menschlicher Fauxpas oder ein starkes Stück für einen Diplomaten? Über Steinmeiers Weigerung gibt es zu Recht eine politische Diskussion. In der Kunst muss die Fuck-Off-Geste so oder so erlaubt sein: Bernsteins "Cockman #5", eine auf Trump gemünzte Wiederholung ihres "Cockman always rises"-Motivs, passt jedenfalls zur Lage wie der gezielte Tritt in die empfindlichste Zone eines Chauvinisten.

Hoffen wir für die Zukunft, dass wir es nur mit Chauvinismus, nicht mit Faschismus zu tun haben werden. Sonst würde die "Leni-Riefenstahlisierung" weit über bestimmte Hollywoodfilme und die (Wahl-)Werbe-Ästhetik hinaus Realitäten schaffen.